Förderinstrumente für Medizinproduktehersteller

Staatliche Finanzierungsinstrumente für KMUs, institutionelle Investoren und Risikokapitalgeber auf einen Blick

Es stehen verschiedene staatliche Finanzierungsinstrumente zur Verfügung, die darauf abzielen, Innovation und Spitzenleistungen in der sich dynamisch verändernden Umgebung für Medizinprodukte aufrechtzuerhalten. Wir haben einen Überblick über diese Förderinstrumente zusammengestellt, um kleine und mittlere Unternehmen bei ihren Bemühungen zur Förderung von Innovation und zur Anpassung an das sich ändernde regulatorische Umfeld gemäß der Verordnung (EU) 2017/745 und den gestiegenen Bedarf an klinischen Daten zu unterstützen.
Darüber hinaus fasst die Übersicht Fördermöglichkeiten bei deutschen Stiftungen zusammen, die die Forschung auf dem Gebiet der medizinischen Wissenschaften unterstützen. Abschließend werden Private-Equity-Fonds vorgestellt, die die Entwicklung von jungen Unternehmen und die Geschäftsausweitung von KMU unterstützen.

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Kurze Übersicht:

Die deutsche KfW Bank hat unterschiedliche Hilfsprogramme gestartet, um den Firmen, Selbständigen und Freelancern, die in der Coronavirus-Krise mit finanziellen Schwierigkeiten kämpfen, zu helfen.
Je nach Programm und Art des Antragsstellers unterscheiden sich die Bewerbungsvoraussetzungen, sowie mögliche Förderbeträge.

Interessierte Firmen und Personen können den Link auf der rechten Seite nutzen, um für weitere Informationen auf das KfW Webportal zu weitergeleitet zu werden.

EU geförderte Programme

EIC Accelerator (European Innovation Council pilot)

Was wird gefördert?

Das EIC-Programm hilft dabei, Geschäftsideen mit hohem Risiko zu einem marktreifen Produkt zu entwickeln. Zu den finanzierten Aktivitäten gehören Versuche, Prototyping, Validierung, Demonstration und Test unter realen Bedingungen sowie Marktreplikation. Es gibt keine festgelegten Themen, aber negative Auswirkungen auf Klima und Umwelt sollten vermieden werden. (https://ec.europa.eu/research/participants/data/ref/h2020/other/guides_for_applicants/h2020-guide-eic-smeinst-18-20_en.pdf)

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

Das EIC Accelerator-Programm soll Innovatoren, Unternehmern, KMU und Wissenschaftlern finanzielle Unterstützung bieten. Das EIC Accelerator-Programm gewährt Unternehmen und Innovatoren mit hohem Risiko, hohem Potenzial und mittlerer Größe Finanzmittel, um die Produktentwicklung und den erfolgreichen Marktzugang zu erleichtern. Das Programm finanziert ausdrücklich radikal neue Ideen / Lösungen, die von einem Geschäftsplan nur für gewinnorientierte KMU unterstützt werden. Ab dem 5. Juni 2019 können nur einzelne Unternehmen Zuschüsse beantragen.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervorraussetzungen?

Wenn es sich bei der zu fördernden Aktivität hauptsächlich um eine technologische Innovation handelt, ist ein Technologiereifegrad (Technology Readiness Level,
TRL) von 6-8 für Projekte vorgesehen, für die nur Zuschüsse beantragt werden.
Projekte sollten normalerweise 12 bis 24 Monate dauern, können jedoch in Ausnahmefällen und
begründeten Fällen länger dauern. Der finanzielle Förderbetrag ist auf 0,5 bis 2,5 Mio. EUR begrenzt. Ab dem 5. Juni 2019 bietet der EIC Accelerator eine Mischfinanzierung in Form einer optionalen Eigenkapitalinvestition von maximal 15 Mio. € an.
Business Acceleration Services, Coaching- und Mentoring-Programme stehen zur Verfügung, um Ihr Unternehmen zu skalieren und auszubauen.

 

 

Förderquote?

In der EIC Ankündigung wurden keine Grenzen für externes Beteiligungskapital festgelegt.

 

Antragsfrist:

Im Jahr 2020 wurden vier verschiedene Annahmeschlussdaten definiert: 8. Januar 2020, 18. März 2020, 19. Mai 2020 und 7. Oktober 2020.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Deutsche Finanzierungsmöglichkeiten

KMU-innovativ: Medizintechnik (BMBF)

Was wird gefördert?

Das Programm soll risikoreiche F&E-Projekte mit Versorgungs- und Anwendungsbezug ermöglichen. Förderfähig sind wissenschaftliche und vorklinische Entwicklungsprojekte sowie frühe klinische Machbarkeitsstudien. Die Projekte sollen medizinische Geräte ins Rampenlicht rücken und einen entscheidenden Einfluss auf den zukünftigen Erfolg des Antragstellers haben.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

KMUs gemäß Anhang I, AGVO mit Sitz in Deutschland und mittelständische Unternehmen, die nicht mehr als 1.000 Mitarbeiter beschäftigen und darüber hinaus keinen Umsatz von mehr als 100 Mio. Euro erzielen.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervoraussetzungen?

Einzelne oder gemeinsame Projektvorschläge können gefördert werden. Die Anwendungsregeln verlangen, dass mindestens ein kommerzieller Partner beteiligt ist. Bei gemeinsamen Projekten muss eine das Projekt koordinierende Stelle festgelegt werden. Darüber hinaus müssen die Einzelheiten der Zusammenarbeit zwischen den Parteien in einem rechtsverbindlichen Vertrag festgelegt werden.

Der Fonds deckt unter anderem Personalkosten, Aufwendungen für Instrumente / Ausrüstung und Auftragsforschung. Die maximale Förderdauer beträgt 3 Jahre.

 

Förderquote?

Das Finanzierungsinstrument finanziert bis zu 50% der projektbezogenen Kosten. Gleichzeitig erwartet das BMBF eigene Beteiligungen von mindestens 50%.

 

Antragsfrist:

15. April oder 15. Oktober. Die Laufzeit der Förderprogrammrichtlinie ist zunächst auf den 30. Juni 2021 beschränkt, mit Möglichkeit einer Verlängerung.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen –
Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen (BMBF)

Was wird gefördert?

Das Finanzierungsinstrument unterstützt die klinische Validierung von Medizinprodukten und von In-vitro-Diagnostika, welche die Forschungs- und Entwicklungsphase erfolgreich durchlaufen haben, um Sicherheit und Leistung aus klinischer Sicht nachzuweisen. Umfasst sind Medizinprodukte der Risikoklassen IIa, IIb und III sowie die In-vitro-Diagnostik der Risikoklassen B, C und D. Darüber hinaus kann die Entwicklung relevanter damit assoziierter Prozesse und Qualifikationen / Kenntnisse gefördert werden.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

KMU nach Anhang I AGVO mit Sitz in Deutschland.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervorraussetzungen?

Das Programm erfordert die Verfügbarkeit überzeugender technischer und wissenschaftlicher Datensätze für das zu untersuchende Medizinprodukt. Vor Antragstellung mussen darüber hinaus erste vorklinische Daten die Eignung des Medizinprodukts für den vorgesehenen Zweck bestätigen.

Der Antragsteller wird gebeten, die IP-Landschaft im Hinblick auf die Patentierfähigkeit des betreffenden Geräts zu prüfen. Für innovative Produkte wird eine Patentanmeldung / Patentschutz empfohlen.

Die vom Fonds gedeckten Ausgaben sind auf der rechts verlinkten Webseite und den genannten Zusatzdokumenten aufgeführt.

 

Förderquote?

Das Finanzierungsinstrument finanziert bis zu 50% der projektbezogenen Kosten. Gleichzeitig erwartet das BMBF eigene Zuzahlungen von mindestens 50%.

 

Antragsfrist:

Eine Bewerbungsfrist ist nicht festgelegt. Die Laufzeit der Förderprogrammrichtlinie ist auf den 30. Juni 2021 beschränkt, mit der Möglichkeit einer Verlängerung bis zum 31. Dezember 2022.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Förderung von klinischen Studien mit hoher Relevanz für die Patientenversorgung (BMBF)

Was wird gefördert?

Um den Transfer neuer wissenschaftlichen Errungenschaften in die alltägliche Patientenversorgung zu beschleunigen, unterstützt das Förderprogramm klinische Untersuchungen und / oder die systematische Analyse der darausresultierenden Ergebnisse. Untersuchungen mit hoher Relevanz für das Gesundheitssystem und Studien, mit denen Evidenzlücken geschlossen werden sollen, werden finanziert.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

Unter­nehmen der gewerblichen Wirtschaft (z. B. Pharmaunternehmen) sind nicht antragsberechtigt. Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (außer Krankenhäuser oder Rehabilitationseinrichtungen, die ohnehin antragsberechtig sind) können als Unterauftragnehmer von den Antragstellenden in die beantragten Vorhaben einbezogen werden.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervorraussetzungen?

Klinische Prüfungen, für die eine Förderung beantragt wird, müssen für die Patientenversorgung in Deutschland von hoher Relevanz sein und dürfen nicht durch andere deutsche Förderprogramme unterstützt werden. Darüber hinaus muss ein unmittelbares wirtschaftliches Interesse des Antragstellers negiert werden.

Der Fonds deckt unter anderem Personalkosten, Patientenvergütung, Patientenversicherungen, Registrierung der Studie und Qualitätssicherung ab. Die maximale Förderdauer für klinische Studien beträgt 4 Jahre mit der Möglichkeit einer Verlängerung.

Alle Studienergebnisse unabhängig von der klinische Aussage sind zu veröffentlichen.

 

Förderquote?

Das Finanzierungsinstrument finanziert bis zu 50% der projektbezogenen Kosten. Gleichzeitig erwartet das BMBF eigene Aufwendungen von mindestens 50%.

 

Antragsfrist:

14. Juni 2019 (Anträge können später eingereicht werden, eine Berücksichtigung ist jedoch nicht garantiert)

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Werkstoffplattform Biomaterialien (BMBF)

Was wird gefördert?

Das BMBF-Programm konzentriert sich auf F&E-Projekte zur Verbesserung von Biomaterialien für die Medizintechnik. Ziel des Programms ist es, (1) vorhandene Materialien für die Anwendung in Medizinprodukten zu qualifizieren, (2) die Eigenschaften von Materialien zu verbessern, die bereits in Medizinprodukten verwendet werden, und (3) Innovationen zu ermöglichen. Letztendlich wird erwartet, dass die Biokompatibilität gemäß ISO 10993 und die vorklinischen Anforderungen innerhalb des Förderzeitraums hergestellt werden.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

KMUs und Joint Ventures mit klarem Fokus auf Medizinprodukte (unter anderem)

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervoraussetzungen?

Das Förderprogramm erfordert die Zusammenarbeit funktionsübergreifender Teams, um die offenen Forschungsfragen zu beantworten, für die eine Finanzierung beantragt wird.

Vor Einreichung des Vorschlags müssen die Antragsteller gemäß z. ISO 9001 oder ISO 13485 zertifiziert sein. Hersteller von Medizinprodukten müssen über ein System zur Lieferantenauditierung verfügen.

Der Fonds deckt Personalkosten, Verbrauchsmaterialien, Geräte, Literatur, Reisen, Workshops, Veranstaltungen und Vertragsabschlüsse. Die maximale Förderdauer sollte 3 Jahre nicht überschreiten.

 

Förderquote?

Das Finanzierungsinstrument finanziert bis zu 50% der projektbezogenen Kosten. Gleichzeitig erwartet das BMBF eigene Zuzahlungen von mindestens 50%. Für gemeinnützige Organisationen gelten andere Regeln.

 

Antragsfrist:

6. Dezember 2019 (Anträge können später eingereicht werden, eine Berücksichtigung ist jedoch nicht garantiert.)

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) (BMWi)

Was wird gefördert?

Das Programm soll die Innovation und Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Unternehmen fördern. Die Finanzierung zielt darauf ab, F&E-Risiken zu minimieren, marktorientierte F&E-Bemühungen zu fördern, Kooperationen zu ermöglichen, F&E-Ergebnisse in marktreife Produkte umzusetzen und die teilnehmenden Unternehmen zu internationalisieren. In Deutschland durchgeführte F&E-Aktivitäten sowie innovative Produkte, Verfahren und technische Dienstleistungen werden ohne Einschränkungen in Bezug auf Technologie oder Branche finanziert.

 

Wer kann eine Förderungbeantragen?

KMUs gemäß VO (EU) 651/2014 Anhang 1 mit Sitz in Deutschland, mittelständische Unternehmen mit Sitz in Deutschland, sofern die Gesamtzahl der Beschäftigten einschließlich derer von Partnerunternehmen 500 nicht überschreitet, oder mittelständische Unternehmen mit weniger als 1000 Mitarbeiter für den Fall, dass eine Zusammenarbeit mit einem Unternehmen eingeleitet wurde, das eine F&E-Finanzierung erhält.

In Deutschland ansässige gemeinnützige Organisationen, die als Kooperationspartner für ein Unternehmen fungieren, das eine F&E-Finanzierung erhält.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervoraussetzungen?

Die Finanzierung kann nur für Projekte mit hohem Risiko gewährt werden, die sich auf einem erstklassigen Innovationsniveau befinden, um die Wettbewerbsfähigkeit zu fördern. Darüber hinaus müssen F & E-Bemühungen darauf ausgerichtet sein, neue Produkte, Prozesse oder technische Dienstleistungen bereitzustellen.

Alle an den Verbundprojekten beteiligten Parteien müssen innovative Aufgaben ausführen, um das Ziel zu erreichen: den Marktzugang. Um Innovationen für jedes teilnehmende Unternehmen gewährleisten, darf in bilateralen Projekten ein einzelnes Unternehmen nicht mehr als 70 % der geförderten Mannstunden alleine aufwenden. Für Projekte mit mehr als zwei Unternehmen gelten unterschiedliche Regeln.

 

Förderquote?

Das Finanzierungsangebot ist abhängig von der Größe des Unternehmens und dem vorgeschlagenen Projekt (F&E-Einzel- oder Verbundprojekte, Innovationsnetzwerke oder Managementförderung) gestaffelt. Das Angebot variiert zwischen 25% und 90%. In der Regel nimmt der Fördersatz für F&E-Projekte mit zunehmender Unternehmensgröße ab. Für weitere Details folgen Sie dem Link auf der rechten Seite. Abschnitt 5.2 enthält detaillierte Informationen. Die Zuwendung wird als nicht ckzahlbarer Zuschuss (Projektförderung) in Form einer Anteilsfinanzierung gewährt.

 

Antragsfrist:

Die Richtlinie wurde am 20. Januar 2020 erlassen. Es wurde noch keine Bewerbungsfrist festgelegt.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

go-Inno (BMWi)

Was wird gefördert?

Das Programm richtet sich an KMUs und unterstützt Beratungsdienste zur Beschleunigung von Innovationen. Es gelten keine Einschränkungen für bestimmte Technologien, Produkte oder Sektoren. Projekte in Landwirtschaft und Fischerei werden jedoch nicht finanziert.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

KMUs mit weniger als 1000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von maximal 20 Mio. Euro.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervoraussetzungen?

Keine.

 

Förderquote?

Die Finanzierung erfolgt als Gutschein. Dieser Gutschein deckt bis zu 50% der Beratungskosten für von BMWi akkreditierte Beratungsunternehmen ab. Es können fünf Gutscheine pro Jahr gewährt werden, die einen Gesamtbetrag von 20.000 Euro nicht überschreiten. Die Zuwendung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss (Projektförderung) in Form einer Anteilsfinanzierung gewährt

 

Antragsfrist:

Keine Bewerbung erforderlich.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

WIPANO (BMWi)

Was wird gefördert?

Das Programm finanziert die wirtschaftliche Nutzung von Innovationen. Die Finanzierung unterstützt Patentanmeldungen, die Förderung von Innovationen, die Verbreitung von Innovationen durch Normen und die Standardisierung.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

KMUs, staatliche Universitäten und öffentlich finanzierte Forschungseinrichtungen.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervoraussetzungen?

Das Finanzierungsprogramm umfasst 5 Themenschwerpunkte, darunter die Beratung in Bezug auf Neuheit, die Prüfung in Bezug auf wirtschaftliche Verwertung, die Beratung in Bezug auf Patentanmeldung sowie Patenterteilungsverfahren und Vermarktung. Jedes Paket kann mit einen bestimmten in der Richtlinie festgelegten Finanzierungsbetrag bedient werdn. Die Förderfrist beträgt 24 Monate.

 

Förderquote?

Maximal 50% der Gesamtkosten werden finanziert. Die Zuwendung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss gewährt.

 

Antragsfrist:

Bewerbungen sollten über das Online-System (https://foerderportal.Bund.de/easyonline) in deutscher Sprache eingereicht werden. Es ist keine Frist definiert.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Bavarian Collaborative Research Program (BayVFP) (STMWI)

Was wird gefördert?

Das Programm zielt darauf ab, die F&E- und Innovationskapazitäten in KMU zu stärken. Verzögerungen im Innovationsprozess sollen reduziert werden. Der Schwerpunkt liegt auf 4 Hauptaktionsfeldern: Informations- und Kommunikationstechnologie, Biowissenschaften, Materialien und Mobilität. Eine Finanzierung anderer Forschungsbereiche ist jedoch nicht ausgeschlossen.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

KMU, Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen in Bayern.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervoraussetzungen?

Das beantragte F&E-Projekt muss mit schwerwiegenden wirtschaftlichen und technischen Risiken verbunden sein. Das Projekt muss hochinnovativ sein und die Grenzen des aktuellen Standes der Technik verschieben. Es wird vorausgesetzt, dass Forschungsaktivitäten hauptsächlich in Bayern durchgeführt werden. Entscheidendes Projektwissen, um das Projekt erfolgreich durchzuführen, muss verfügbar sein. Weitere Voraussetzungen können bestehen, die Sie bitte der Richtlinie entnehmen.

 

Förderquote?

Das maximale Finanzierungsangebot beträgt bis zu 50%. Teilweise wird eine Eigenfinanzierung erwartet. Für Universitäten können unterschiedliche Prozentsätze gelten.

 

Antragsfrist:

Finanzierungsaufrufe werden regelmäßig veröffentlicht und werden unter www.fips.bayern.de zugänglich gemacht. Bewerbungsfristen sind darin festgelegt.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Neue Versorgungsformen und Versorgungsforschung (Gemeinsamer Bundesausschuss - Innovationsausschuss)

Was wird gefördert?

Das Programm finanziert Projekte zur Förderung der Patientenversorgung, einschließlich Digitalisierung und Patientenermächtigung. Förderfähig sind Projekte zur Verbesserung der aktuellen Paradigmen der Patientenversorgung und damit verbundene Forschungsprojekte.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

Keine Einschränkungen, aber im Rahmen der Förderung sollte eine Krankenversicherung beteiligt sein. Wenn nicht, muss diesbzgl. eine Begründung vorgelegt werden. Das Erfordernis der Beteiligung einer Krankenversicherung gilt nicht für Forschungsprojekte.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervoraussetzungen?

Der Einfluß auf die Patientenversorgung und die Relevanz der vorgeschlagenen Versorgungsform sollten detailliert beschrieben und bewertet werden, einschließlich einer Einschätzung des Potenzials der Versorgungsform und einer Bestimmung der Durchführbarkeit.

Die folgende, nicht erschöpfende Liste fasst einige Bereiche zusammen, die nicht Gegenstand des aktuellen Förderprogramms sind: Forschung und Entwicklung zu Produktinnovationen, Studien im Rahmen der Konformitätsbewertung von Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika, klinische Studien zur Bestätigung der Wirksamkeit von Arzneimitteln und medizinische Geräte unter anderem. Eine umfassende Liste ist unter dem folgenden Link zu finden: https://innovationsfonds.g-ba.de/downloads/media/168/2019-12-12_Foerderbekanntmachung_NVF_themenoffen_2020.pdf.

Eine Finanzierungsdauer mit einer maximalen Laufzeit von 3 Jahren wird antizipiert.

 

Förderquote?

Projektbezogene Aufwendungen können zu 100% gedeckt werden. Die Förderungen können im Wege einer Projektförderung als Zuwendungen in Form nicht rückzahlbarer Zuschüsse gewährt werden.

 

Antragsfrist:

28. April 2020, 12 Uhr

31. März 2020, 12 Uhr (gilt nur für Forschungsprojekte)

 

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Stiftungen

VolkswagenStiftung

Was wird gefördert?

Die Volkswagen Stiftung hat zum Ziel, die Wissenschaften voranzutreiben: anregend, interdisziplinär und grenzüberschreitend. Sie führt daher eine Reihe von Förderprogrammen durch, die verschiedene Forschungsbereiche mit variablen Förderbeträgen und -perioden unterstützen. Förderfähig sind Forschungsprojekte, Positionen, Startkapital, organisatorische Veranstaltungen und Auszeichnungen. Zu den Forschungsgebieten zählen unter anderem Forschung, Wissenschaft, Technik, Natur- und Biowissenschaften, Chemie und Geistes- / Sozialwissenschaften.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

Förderfähig sind wissenschaftliche Einrichtungen und Wissenschaftler.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Fördervoraussetzungen?

Die VolkswagenStiftung gewährt je nach gewähltem Förderprogramm eine maximale Förderung von 2 Millionen Euro für bis zu 5 Jahre. Angesichts der Diversität der einzelnen Förderprogramms wird jedoch empfohlen, auf der Webseite der VolkswagenStiftung weitere Einzelheiten abzufragen. Förderungen können nicht für gewinnbringende Projekte, Geräte für die Therapie, die Nutzung von Patenten, Einzelstipendien, Zuschläge zu Reisekosten, Kongresse und Ausstellungen bereitgestellt werden.

 

Antragsfrist:

Antragsfristen wurden nicht festgelegt.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Dietmar Hopp Stiftung GmbH

Was wird gefördert?

Die Dietmar Hopp Stiftung GmbH vergibt Fördermittel für Projekte in den Bereichen Sport, Medizin, Soziales und Bildung. In der medizinischen Forschung liegt der Schwerpunkt auf Projekten in den Bereichen Onkologie, Pädiatrie oder Gerontologie.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

Förderfähig sind Unternehmen mit Nachweis ihres gemeinnützigen Charakters.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Förderprojekte?

Die Dietmar Hopp Stiftung GmbH ist in einer einzigen geografischen Region in Deutschland tätig und fördert Projekte, die ausschließlich in der Rhein-Neckar Region durchgeführt werden. Die Stiftung räumt Anschubfinanzierungen und Pilotprojekten Vorrang ein.

 

Antragsfrist:

Bewerbungsfristen wurden nicht festgelegt. Die Bewerbung muss in deutscher Sprache erfolgen und kann das ganze Jahr über eingereicht werden.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Helmut Fischer Stiftung

Was wird gefördert?

Die Helmut Fischer Stiftung fördert wissenschaftliche Arbeiten in den MINT-Disziplinen, insbesondere in den Bereichen Physik, Chemie, Elektrotechnik und Medizintechnik. Die Stiftung unterstützt Professuren, vergibt Stipendien, organisiert Kongresse und ermöglicht kulturelle Projekte in Kunst und Literatur. Daher sind die Finanzierungsmöglichkeiten vielfältig und dem wissenschaftlichen Fortschritt und der sozialen Entwicklung wird besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Das ultimative Ziel der Stiftung ist es, technologische Innovationen zu stärken und das Engagement und die Neugier für Technologie zu steigern.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

Personen aus der Wissenschaft.

 

Antragsfrist:

Es wurden keine Antragfristen festgelegt.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

PRO-IMPLANT Foundation

Was wird gefördert?

Die PRO-IMPLANT Foundation investiert in medizinische Forschung, Berufsausbildung und eine verbesserte Patientenversorgung. Zuschüsse werden an junge Mediziner vergeben. Die PRO-IMPLANT Foundation engagiert sich für die Unterstützung innovativer Forschung auf dem Gebiet der Gelenkprotheseninfektionen.

 

Wer kann eine Förderung beantragen?

Der Rekrutierungsprozess wird nicht offenbart. Für weitere Details folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Seed- und Frühphasen-Risikokapitalgeber

High-Tech Gründerfonds

In welche Technologien wird investiert?

Die HTGF ist ein Seed-Investor für innovative Technologien und Geschäftsmodelle – von der Gründung eines Start-ups bis zu seinem Ausstieg.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Investitionsvoraussetzungen?

Das Unternehmen muss seinen Hauptsitz in Deutschland haben (oder eine unabhängige Zweigniederlassung in Deutschland, wenn es seinen Sitz in einem anderen europäischen Land hat). Die Unternehmen sollen nicht älter als 3 Jahre sein. Die Unternehmen sollen nicht mehr als 500.000 Euro Eigenkapital, Beteiligungen oder Wandeldarlehn geflossen sein.

Der HTGF investiert bis zu 1 Million Euro in der Startrunde und kann die Investition über weitere Finanzierungsrunden auf bis zu 3 Millionen Euro erhöhen.

 

Welche Kontaktmöglichkeiten gibt es?

Der HTGF bietet eine Webseite zum Hochladen von Pitch-Decks. Weitere Informationen werden unter folgendem Link bereitgestellt: https://www.htgf.de/de/founders/pitchdeck-upload/

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

NRW.BANK

In welche Technologien wird investiert?

Die NRW.BANK konzentriert sich unter anderem auf Investitionen in Projekte im Bereich Biotechnologie und Medizintechnik. Die Finanzierung richtet sich an KMUs, Start-ups und schnell wachsende Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Das CV-Programm zielt darauf ab, F&E, Markteintritt, Zugang zu neuen Märkten, Vertriebsaufbau und Produktionskapazitäten zu stärken.

 

Was sind wichtige Projekt- und / oder Investitionsvoraussetzungen?

Die NRW.BANK fungiert nur als Co-Investor. Die Einbeziehung eines zweiten Investors ist daher erforderlich, um eine Investition zu erhalten. Aufgrund individueller Investitionsmöglichkeiten kann die NRW.BANK zwischen 0,5 und 5 Millionen Euro pro Unternehmen investieren. Die geschätzte Investitionsdauer beträgt 3 bis 7 Jahre. Ein positiver operativer Cashflow wird nach mindestens 3 Jahren erwartet.

 

Welche Kontaktmöglichkeiten gibt es?

Die NRW.BANK erlaubt Anfragen per Telefon und E-Mail: beteiligungen@nrwbank.de

 

 

Dieser Abschnitt bietet eine kurze Übersicht, für weitere Details zu z.B. Bewerbungsunterlagen und Bewerbungsverfahren folgen Sie dem Link auf der rechten Seite.

Wie wir Ihnen helfen können!

Die richtige Finanzierung finden!

Identifizierung geeigneter Finanzierungsinstrumente, die Ihren Anforderungen entsprechen.

Schreiben / Überprüfen Ihres Förderantrags, um die Anforderungen der Förderorganisation während des gesamten Antragsverfahrens vollständig zu erfüllen.

Lücken in klinischen Daten identifizieren!

Identifizierung von Risiken, die möglicherweise mit einem innovativen Medizinprodukt verbunden sind.

Identifizierung von (klinischen) Datenlücken und Empfehlung von Finanzierungsprogrammen zum Schließen von Datenlücken.

Strategie zum Schließen von Datenlücken entwickeln!

Erstellung einer klinischen Bewertung gemäß Verordnung (EU) 2017/745 und MEDDEV 2.7 / 1 rev 4.

Strategieentwicklung zur Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen bzgl. GSPRs und PMCF unter Berücksichtigung verfügbarer State-of-the-Art Alternativen.

Die richtigen Partner finden!

Wir gewähren Zugang zu unserem Experten-Netzwerk, einschließlich spezialisierter CROs und Experten für Medizinprodukte.

Wir arbeiten gerne eng mit Ihnen zusammen, um Ihre Produkte auf den Markt zu bringen. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen.